Warum wird es so gemacht?

Veröffentlicht am 5. Juni 2021 um 09:16

Warum wird es so gemacht? 

Die Dreistufenlandwirtschaft ist eine Bewirtschaftungsform, die die Bregenzerwälder Bauern bis heute verwenden, da das silofreie Futter aus den hofeigenen Flächen meist nicht ausreicht, um ihr Vieh ganzjährig zu versorgen. Im Spätfrühling ziehen die Familien mit dem Vieh zuerst auf das Vorsäß (niedrig gelegene Alm) und etwa Anfang Juli auf die Alpe. Anfang September kehren alle mit einem feierlichen Alpabtrieb wieder zurück ins Vorsäß und nach ca. 4 Wochen wieder in den Stall im Tal.

 

Sie ist ein fester Bestandteil des Kulturerbes der Familien, die auf diese Weise ihre Höfe bewirtschaften. Dreistufenlandwirtschaft wichtig: einerseits wegen der Produkte aus Milch und Käse, die durch diese traditionelle Bewirtschaftungsform erst möglich werden, und andererseits wegen der Feste und Bräuche (Alpaufzüge, Alpabtriebe, Alpmessen, Alpfeste, Käsemärkte, etc.), die in engem Zusammenhang mit der Dreistufenlandwirtschaft stehen. Nur durch den Verzicht auf gärende Futtermittel kann aus der Milch die so genannte Heumilch gewonnen werden, welche im speziellen für den Bergkäse ausschlaggebend ist. 

Das Wissen um die Bewirtschaftung der Weideflächen mittels Dreistufenlandwirtschaft wird seit Generationen innerhalb der Bauernfamilien durch Vorzeigen, Vorleben und mündliche Überlieferung weitergegeben. Jugendliche aus der Familie oder aus dem Bekanntenkreis beginnen als „Pfister“ die Alpwirtschaft von den Erwachsenen zu lernen. Später werden aus diesen „Pfistern" dann Hirten Senner oder Alpmeister. 
Unmittelbar mit der Alpung verbunden, ist die Pflege und der Erhalt der Landschaft. Die regelmäßige Bealpung verhindert die Verbuschung und Verkrautung von Alpwiesen und Berghängen. Der Tritt der Kühe auf steilen Hanglagen kann zudem Hangrutschungen, Murenabgängen und Lawinen vorbeugen.

 

Bestimmt ist diese Form relativ aufwändig, es braucht mehrere Wirtschaftsgebäude sowie viele helfende Hände aber genauso unerlässlich ist sie für unsere Region! 


« 

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare.